Laufen ist gesund

Laufen ist gesund und im Sommer macht es richtig Spaß, sich in der Natur zu bewegen. Doch Laufen bei hohen Temperaturen kann auch gefährlich werden, wenn beispielsweise der Körper überhitzt.

Damit Du beim Lauftraining gesund bleibst und Dein Herz-Kreislaufsystem nicht überfordert wird, solltest Du Dir folgende Tipps zum Laufen im Sommer zu Herzen nehmen.

Den Körper beim Laufen vor großer Hitze und Sonneneinstrahlung schützen

Es ist sinnvoll, an heißen Tagen, die Lauftrainingseinheiten in die kühlen Abend- oder Morgenstunden zu verlegen, um intensive Sonneneinstrahlung zu vermeiden und um Smogbelastung und Pollenflug zu entgehen.

Lässt dies Dein Zeitplan nicht zu, solltest Du bei großer Hitze auf Waldwegen oder im schattigen Gelände laufen. Es ist sicher eine Überlegung wert, ob Du an besonders heißen Tagen Dein Trainingspensum nicht ein wenig reduzierst und kürzere Strecken läufst.

Tipp: Senke vor dem Laufen Deine Körpertemperatur, indem Du ausgiebig duschst. Dadurch wird verhindert, dass Du schon zu Beginn des Trainings übermäßig schwitzt und Flüssigkeit verlierst.

Schützen Sie sich mit geeigneter Kleidung gegen Sonnenbrand

Wenn die Sonne so richtig heiß herunterbrennt, ist es sinnvoll, den Körper vor Sonnenbrand zu schützen. Laufe niemals mit freiem Oberkörper, sondern zumindest mit einem Shirt bekleidet, das den Nackenbereich und die Schultern abdeckt. Freie Körperstellen solltest Du mit Sonnenschutzmitteln eincremen, um Dich so vor Sonnenbrand zu schützen.

Geeignete Laufkleidung sollte:

  • bei Wärme kühlen,
  • den Schweiß nach außen leiten,
  • die Ihre Körpertemperatur regulieren und für ein kühleres Körperklima sorgen,
  • eine gute Luftzirkulation ermöglichen,
  • und atmungsaktiv sein.

Du solltest Dich für spezielle Laufkleidung entscheiden: Besonders zu empfehlen ist Funktionskleidung, die aus Polyamid oder Polyester gefertigt ist, weil diese Kunstfasern die Feuchtigkeit an die Außenseite der Kleidung transportieren und regulierend auf die Körpertemperatur einwirken.

Mit spezieller Laufbekleidung vermeidest Du, dass Dein Körper überhitzt. Entscheide Dich für Kleidung in möglichst hellen Farben, weil dunkle Farben dafür bekannt sind, dass sie sich durch Sonneneinstrahlung stark erhitzen.

Tipp: Weil Dein Körper beim Laufen sehr viel Hitze über die Kopfhaut nach außen transportiert, solltest Du auf geschlossene Käppis und Mützen besser verzichten. Besser sind Schirmmützen, die vor der Sonne schützen und trotzdem zulassen, dass die Hitze über die Kopfhaut entweichen kann.

Beim Laufen den Flüssigkeitshaushalt in der Waage halten

Wenn Du weniger als 50 Minuten läufst, benötigst Du während des Trainings in der Regel keine Flüssigkeitszufuhr. Bei längeren Trainingseinheiten über 60 Minuten verliert der Körper viel Flüssigkeit.

Es besteht das Risiko, während des Laufens zu dehydrieren. Gleiche Deinen Flüssigkeitsverlust mit ausreichend Wasser aus. Ebenfalls gut geeignet sind isotonische Getränke, ungesüßte Tees und Saftschorlen.

Es ist ratsam, schon vor dem Laufen ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, weil der Körper dann während des Laufens mit Flüssigkeit versorgt ist.