So natürlich pflegen Sie Ihre beanspruchten Hände im Winter

Ist es draußen kalt und läuft die Heizung auf Hochtouren, ist das unter anderem eine echte Strapaze für die Hände. Da ist es auch kein Wunder, dass in den Wintermonaten selbst die Hände trocken und rissig werden, die im Sommer keinerlei Probleme mit Trockenheit haben. Natürlich gibt es unzählige Handcremes, die Abhilfe und streichelzarte Haut versprechen – mit dabei sind allerdings oft unzählige Zusatzstoffe, auf die man eventuell verzichten möchte. Leider ist auch die Wirkung vieler Handcremes nicht so langanhaltend, wie es wünschenswert wäre. Kaum eingecremt, schon spannen die Hände wieder und fühlen sich unangenehm trocken an. Wer sich eine reichhaltige Pflegepackung für die Hände wünscht, sollte daher beim nächsten Pellkartoffelessen einfach eine Kartoffel mehr zubereiten.

Kartoffel-Handmaske für trockene Hände selber machen

Eine gekochte Kartoffel reicht aus, um rissigen Händen eine Pflegekur zu verpassen. Kombiniert mit Olivenöl wirkt die leckere Knolle nämlich Wunder, wenn trockene Hände wieder auf Vordermann gebracht werden sollen.

Benötigt werden:

  • 1 große Pellkartoffel
  • 1 EL Olivenöl
  • Messer, Kartoffelstampfer oder Pürierstab
  • eine kleine Schüssel und ein Paar Einweg-Plastikhandschuhe

Und so geht’s: Die Kartoffel wie gewohnt kochen und pellen. Die gepellte Kartoffel anschließend zerstampfen oder pürieren, das Olivenöl hinzufügen und alles zu einem feinen Brei vermengen. Die noch warme Kartoffel-Öl-Masse großzügig auf die Hände auftragen und die Einweghandschuhe überstreifen. Einwirkzeit: 15 – 20 Minuten. Die Handmaske anschließend gut abwaschen, mit einem Kaltwasserguss enden und bei Bedarf die gewohnte Pflegecreme auftragen.