Die Paprika lässt sich sehr vielfältig zubereiten. Sie können die Paprika kochen, grillen, einlegen, trocknen, pürieren oder aber zu Suppen und Eintöpfen verarbeiten. So manches Rezept sieht es jedoch vor, dass Sie die Paprika schälen. Aufgrund der relativ festen und glatten Schale ist das aber meistens nicht ganz so leicht, wie es klingt. Doch mithilfe einiger Tipps und Tricks können Sie die Paprika häuten und verarbeiten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Paprikaschoten schälen und was Sie dabei beachten müssen.

1. Paprika schälen: Wann ist es sinnvoll?

Die Haut der Paprika können Sie bedenkenlos essen. Es gibt jedoch durchaus Gründe, die dafür sprechen, dass Sie die Paprikaschoten schälen, bevor Sie diese verspeisen oder weiter verarbeiten. Paprikaschalen enthalten viele Schadstoffe, die unter Umständen zu Unverträglichkeiten führen. Sofern Sie unter Magenbeschwerden, Sodbrennen, Durchfall oder Übelkeit leiden, sollten Sie überprüfen, ob Sie Paprika ohne Schale besser vertragen.

Manche Menschen finden die Schale nicht sonderlich schmackhaft, was unter anderem daran liegen mag, dass sie etwas fester ist. Dann bietet es sich natürlich an, das Gemüse vor dem Verzehr davon zu befreien. Die Verarbeitung spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle. Es gibt eine Menge Rezepte, die es erforderlich machen, dass Sie die Paprikaschoten schälen. Manche Spezialitäten schmecken schlichtweg besser, wenn die Schale nicht mehr dran ist. Ein gutes Beispiel dafür sind die gerösteten Paprika aus dem Backofen: Hierfür ist es notwendig, dass Sie die Paprika häuten, damit sie ihren vollen Geschmack entfalten kann.

2. Paprika häuten oder schälen?

Möchten Sie die Paprika von ihrer Haut entfernen, gibt es dafür grob zwei verschiedene Möglichkeiten: Sie können die Paprika häuten oder aber schälen. Der Unterschied liegt darin, dass die Paprika beim Häuten gekocht wird. Beim Schälen bleibt sie weiterhin roh.

Welche Methode Sie anwenden, hängt maßgeblich davon ab, welches Gericht Sie zubereiten möchten. Sofern Sie beispielsweise vegetarisch kochen und einen Rohkostsalat anrichten, sollte die Paprika roh sein. Bei einem Eintopf oder einer Suppe ist das wiederum anders. Dann ist das Häuten sinnvoll.

3. Paprikaschoten schälen: Die verschiedenen Methoden im Überblick

Mikrowelle, Dampfgarer, Brenner, Grill oder heißes Wasser – möchten Sie Paprikaschoten schälen, können Sie auf verschiedene Methoden zurückgreifen. Welche Variante sinnvoll ist, müssen Sie individuell entscheiden. Es kommt nämlich darauf an, wie Sie das Gemüse weiter verarbeiten wollen. Zudem unterscheiden sich die Varianten auch hinsichtlich des Aufwands, den Sie betreiben müssen.

3.1 Paprika mit dem Sparschäler schälen

Der Sparschäler ist sehr naheliegend, wenn Sie die Paprika schälen wollen. Allerdings handelt es sich wohl auch um die aufwendigste Art, das Gemüse von der Schale zu befreien. Achten Sie darauf, dass der Sparschäler mit einem scharfen Messer ausgestattet ist. Noch besser wäre es, wenn es sich um einen Sparschäler mit geriffeltem Tomatenschäler handelt. Dazu brauchen Sie dann ein bisschen Zeit und Geduld.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Wenn Sie die Paprikaschoten mit dem Sparschäler bearbeiten, dann bleibt das Gemüse frisch und knackig. Es gehen also keinerlei Vitamine verloren und Sie können die gehäutete Paprika auch für Rohkostsalate verwenden.

3.2 Paprika häuten – im Ofen

Die wohl beliebteste Variante, die Paprika zu häuten, ist der Ofen. Denn geschmacklich offenbart sich Ihnen hier eine tolle Option. Es entfalten sich leckere Röstaromen und so verleihen Sie der Paprika im Handumdrehen einen typisch mediterranen Geschmack. Gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Reinigen Sie die Paprika unter fließendem Wasser und entkernen Sie das Gemüse. Anschließend schneiden Sie die Paprika in Viertel.
  • Legen Sie die Stücke auf ein Backblech, das Sie zuvor mit Backpapier ausgelegt haben. Wichtig ist, dass die Schale nach oben zeigt. Wenn Sie mögen, können Sie die Paprika mit etwas Öl einpinseln.
  • Stellen Sie den Backofen optimalerweise auf die Funktion „Grill“ und maximale Temperatur.
  • Es sollte etwa 10 Minuten dauern, dann verfärbt sich die Haut der Paprika braun bis schwarz. Dann können Sie das Backblech herausnehmen.
  • Nach einer kurzen Abkühlzeit lässt sich die Haut mit einem scharfen Messer im Handumdrehen ablösen.

3.3 Paprika häuten – mit heißem Wasser

Sofern Sie für die Verarbeitung keine Röstaromen benötigen, können Sie die Paprika auch mit kochendem Wasser häuten. Die Hitze sorgt dafür, dass sich die Schale löst und leicht abgezogen werden kann. Das Vorgehen ist denkbar einfach:

  • Säubern, entkernen und vierteln Sie die Paprika.
  • Geben Sie Wasser in den Wasserkocher und bringen Sie es zum Kochen.
  • Die Paprikaschoten übergießen Sie anschließend mit dem heißen Wasser und lassen sie ein paar Minuten darin ziehen.
  • Danach geben Sie die Paprika in eine Schüssel mit kaltem Wasser, um sie abzuschrecken.
  • Mit einem kleinen Messer lässt sich die Haut ganz leicht entfernen.

3.4 Paprika häuten – in der Mikrowelle

Das Enthäuten mithilfe der Mikrowelle ist ebenfalls ein Kinderspiel. Ob es sinnvoll ist, müssen Sie selbst herausfinden, denn in der Mikrowelle kann es schnell passieren, dass das Gemüse etwas matschig wird. Gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Im ersten Arbeitsschritt müssen Sie die Paprika wieder waschen, entkernen und vierteln.
  • Wickeln Sie das Gemüse in Backpapier ein.
  • Die eingepackten Paprikaschoten kommen nun auf höchster Stufe für rund 7 Minuten in die Mikrowelle.
  • Sobald die Zeit abgelaufen ist, können Sie die Schale mit einem Messer abziehen.
  • Vorher müssen Sie die Paprika allerdings abkühlen lassen.