Bis vor wenigen Jahren wurde der Avocado im heimischen Supermarktregal noch relativ wenig Beachtung geschenkt. Das hat sich inzwischen schlagartig geändert, die Avocado wurde zum Shootingstar auf Food-Blogs, Instagram und in Ernährungsratgebern. Und das zu Recht: Avocados liefern jede Menge Ballaststoffe, Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe und enthalten dabei kaum Zucker. Wie Sie die Trendfrucht Avocado richtig zubereiten und welche einfachen, leckeren Gerichte Sie aus ihr zaubern können, lesen Sie in diesem Ratgeber.

1. Warenkunde und Wissenswertes über Avocado

Die Avocado, welche auch unter dem Namen Butter- oder Alligatorbirne bekannt ist, gehört zu den Beerenarten. Diese Früchte wachsen auf Bäumen, welche zu der Familie der Lorbeergewächse gehören. Ihre Heimat war ursprünglich Mexiko und Zentralamerika. Heute werden rund 400 verschiedene Avocadosorten in den Tropen, aber auch in Israel, Kalifornien, Australien, Neuseeland und Südspanien angebaut. Die Frucht ist das ganze Jahr über erhältlich.

Avocados haben meistens die Form einer Birne, es gibt sie aber auch eiförmig oder rundlich. Ihre Schale ist je nach Sorte glatt bis runzlig/ledrig und kann von mittlerem Grün bis schwarz verschiedenste Farbschattierungen aufweisen. Der Avocadokern im Inneren hat in etwa die Größe eines Tischtennisballs. Das Fruchtfleisch ist grünlich bis gelblich, sobald es mit Sauerstoff in Verbindung kommt, verfärbt es sich braun.

2. Geschmack und Verwendung der Avocado

Wenn Sie Avocados kaufen, sollte ihre Schale eine gleichmäßige Färbung aufweisen und bei Druck leicht nachgeben. Matschige, eingedellte, aber auch steinharte Früchte sollten Sie nicht kaufen.

Wenn die Avocado noch ein wenig Reife benötigt, kann sie problemlos bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden. Reife Avocados halten sich einige Tage im Gemüsefach des Kühlschranks, allerdings sollten Sie sie mindestens eine Stunde vor dem Verzehr herausnehmen.

Der Geschmack einer unreifen Avocado ist herb und bitter, also kein Genuss. Eine ausgereifte Avocado schmeckt hingegen cremig und nussig. Die bekannteste Art der Zubereitung ist sicherlich die Guacamole, eine mexikanische Avocadocreme. Abgesehen davon gibt es jedoch noch eine Menge einfache, gesunde Möglichkeiten zum Avocado zubereiten:

  • als Vorspeise mit etwas Walnussöl und Balsamicocreme
  • als leckeren Brotaufstrich
  • als herzhafter Dip
  • als knackigen Salat

Die Superfrucht ist vielseitig einsetzbar. Einige gesunde Avocado Rezepte stellen wir Ihnen an späterer Stelle noch vor.

3. Die Nährstoffe der Avocado

Avocados haben zwar einen deutlich höheren Fettgehalt als für Obst- und Gemüsesorten üblich, allerdings handelt es sich dabei um ungesättigte Fettsäuren.Diese können vom Körper einfach in Energie umgewandelt werden, außerdem sorgen sie für eine verbesserte Aufnahme der in der Avocado enthaltenen Mikronährstoffe.

Folgende wichtige Nährstoffe sind unter anderem in der Avocado enthalten:

NährstoffWirkung im Körper
Folathitze- und lichtempfindliches B-Vitaminwird vom Körper nicht selbst produziertan allen Wachstumsprozessen im Körper beteiligt, auch Zellteilung und Erbgutvervielfältigungessentielles Vitamin in der Schwangerschaft
KaliumBestandteil der Verdauungssäftewichtig für die Übertragung elektrischer Impulse an Muskel- und NervenzellenVorkommen auch im Zellinneren für die reibungslose Kommunikation zu anderen Zellenreguliert Wasserhaushalt und Blutdruck
Vitamin EAntioxidans, wichtiger Fänger freier Radikalesoll Schäden von der Zellmembran fernhaltensoll Arteriosklerose verhindern, wichtig für intaktes Immunsystem

4. Guacamole aus Avocados richtig zubereiten

Kommen wir noch einmal zu einem der bekanntesten Avocado Gerichte, nämlich der mexikanischen Avocadocreme Guacamole. Dieser Dip dient zur Verfeinerung deftiger Speisen, die Zubereitung ist rasch und einfach. Sie benötigen eine Zwiebel, in kleine Stücke geschnitten, den Saft einer Limette und 2 Tomaten, welche gehäutet und ebenfalls gewürfelt werden.

Außerdem brauchen Sie das Fruchtfleisch von zwei Avocados. Dieses wird zusammen mit dem Limettensaft im Mixer fein püriert und mit Salz, Pfeffer und Tabasco abgeschmeckt. Anschließend Zwiebel und Tomaten zugeben, gut vermengen und eine Viertelstunde durchziehen lassen.

5. Weitere leckere Gerichte rund um die Avocado

Um leckere Avocadocreme aufs Brot zu bekommen, zerdrücken Sie das Fruchtfleisch ein wenig mit der Gabel und würzen es mit etwas Salz und Pfeffer. Mit Naturjoghurt verrührt ist diese Mischung auch als Dip geeignet. Die Guacamole selbst kann übrigens ebenfalls als Brotaufstrich gegessen werden.

Während der Spargelsaison sollten Sie unbedingt einen Salat mit Spargel und roher Avocado zubereiten. Perfekt ergänzt wird das Ganze durch Cocktailtomaten, Feta und Pinienkerne. Auch mit Hühner- oder Entenbrust in Kombination mit Mango harmonieren Avocado und Spargel großartig. Chinakohl, Fenchel, Rucola und Römersalat sind knackige, wohlschmeckende Vitaminlieferanten, ein paar Stückchen Avocado machen den Salat zum perfekten Geschmackserlebnis.

Während hierzulande die Avocado hauptsächlich für die herzhafte Küche eingesetzt wird, kommt aus Asien der Trend der Avocados als Süßspeise. So finden sich im Netz beispielsweise Rezepte für Avocado-Cheesecake mit einem Boden aus Datteln und Pekannüssen. Sogar als Bestandteil der Füllung eines Bratapfels hat sich die Avocado bewährt.

In hauchdünne Scheiben geschnitten ist die Avocado eine wohlschmeckende Suppeneinlage. Auch die kalte Avocado-Gurken-Suppe ist ein erfrischender Klassiker aus der südamerikanischen Küche. Als besonders ausgefallene Idee gilt zudem die Avocado im Speck-Blätterteig-Mantel, die fruchtige Aromen mit herzhaft-deftigem Geschmack vereint.

In der veganen Küche wird die Avocado auch als Ersatz für Eier und Butter verwendet. Probieren Sie den frischen Avocado-Geschmack anstatt Butter doch einfach einmal aus. Falls Sie zu den nicht frühstückenden Personen gehören, bringt Ihnen sicher ein Smoothie mit Avocado, Banane, Spinat und Mango den nötigen Kickstart in den Tag.

Avocados finden jedoch nicht nur beim Kochen, Backen oder als Rohkost Verwendung. Auch in der Kosmetik wird das reichhaltige Avocadoöl als Bestandteil von Seifen, Shampoos und Cremes eingesetzt.

Avocados sollten nur roh gegessen werden, gekocht schmecken sie bitter und verderben dadurch möglicherweise den Geschmack des Gerichtes.

6. FAQ zum Thema Avocado

Wie schneide ich eine Avocado richtig an?

Schneiden Sie mit einem Messer das Fruchtfleisch vorsichtig bis zum Avocadokern ein und entfernen Sie durch Drehen beide Hälften voneinander. Nun klopfen Sie mit dem Messer leicht auf den Kern und entfernen ihn durch leichtes Drehen. Anschließend kann das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale gelöst werden.

Wie züchte ich meinen eigenen Avocadobaum?

Waschen Sie den Kern und lassen Sie ihn trocknen. Bohren Sie drei Löcher in den Kern und stecken Sie Zahnstocher hinein. Füllen Sie ein Glas mit Wasser und setzen Sie den Avocadokern so drauf, dass die untere Hälfte ins Wasser hängt. Sobald sich genügend Wurzeln ausgebildet haben, kann der Kern in die Erde verpflanzt werden.

 Warum helfen Avocados beim Abnehmen?

Durch den hohen Gehalt an essentiellen Fettsäuren sorgen Avocados für ein lange anhaltendes Sättigungsgefühl. Die enthaltenen Ballaststoffe stabilisieren den Blutzuckerspiegel. Auf diese Art und Weise wird unnötiges Naschen und Verzehr von Snacks verhindert.